Kampfmittelsondierung

Die meisten Menschen sind sich gar nicht bewusst, dass das Niederländische Erdreich nach wie vor mit einer großen Anzahl von Blindgängern belastet ist; hauptsächlich Überbleibsel aus dem Zweiten Weltkrieg, von den Alliierten allein schon etwa 135.000 Tonnen. Diese nicht detonierten Kampfmittel im Boden können unter Umständen sehr gefährlich sein. Während landwirtschaftlicher Arbeit oder Bauarbeiten werden noch häufig nicht detonierte Kampfmittel entdeckt, die eine potentielle Gefahr für die Umwelt darstellen.

Daher ist die Ortung dieser Kampfmittel von großer Wichtigkeit, ebenso wie die sichere und präzise Kampfmittelsondierung. Durch die Kampfmitteldetektion wird die genaue Position des Blindgängers bestimmt. BODAC nutzt ausschließlich die modernste Ortungsausrüstung, mit dem verdächtige Objekte in kürzester Zeit entdeckt werden. 

BODAC kann jahrelange Erfahrung im Bereich Kampfmittelsondierung vorweisen und ist ein zuverlässiger Partner, wenn es um die Ortung und Räumung von nicht detonierten Kampfmitteln geht. Für die Detektion von Kampfmitteln gibt es drei verschiedene Methoden. Auf unserer Webseite finden Sie einen Überblick über die verschiedenen Möglichkeiten. 

Kontaktperson: