Manuelle Detektion

detectie explosieven
detectie explosieven

Die meisten Menschen sind sich gar nicht bewußt, daß der niederländische Boden nach wie vor mit einer großen Anzahl von Blindgängern belastet ist. Die nicht detonierte Kampfmittel sind hauptsächlich Überbleibsel aus dem Zweiten Weltkrieg. Von allierter Seite allein schon etwa 135.000 Tonnen.

Die Tatsache, daß sich immer noch nicht detonierte  Munition in unserem Boden befindet, stellt ein großes Risiko für Menschen und Umwelt dar. Während Ausgrabungen oder Bauarbeiten können Kampfmittel durch zufällige Störungen oder Vibrationen explodieren, was weitreichende und gefährliche Konsequenzen haben könnte. Es ist ebenfalls möglich, dass diese Jahrzehnte alten Kampfmittel durch Oxidierung bzw. Zersetzung detonieren.

Durch manuelle Oberflächen Detektion ortet unser Personal nicht detonierte Kampfmittel mit Hilfe von Magnetometern oder einem Metalldetektor. Mit dieser Ausrüstung können wir sicher und genau überprüfen, ob der Boden Ihres Projektstandortes herkömmliche Sprengladungen, Trümmerschutt und metallische Rückstände oder archäologisches Material enthält.

Auf der Grundlage von Audio- und visuellen Signalen durch das Magnetometer bzw. den Metalldetektor kann festgestellt werden, ob die gemessenen Signale Kampfmittel enthalten. Es gibt mehrere Möglichkeiten, dies manuell festzustellen. Die Wahl einer bestimmten Technik, wie zum Beispiel dem Magnetometer, ist abhängig von vielen verschiedenen Faktoren wie der Projektlage und dem gewünschten Messbereich. Wir wählen die ideale Methode um vollständige Sicherheit und exakte Resultate zu gewährleisten. 

Kontaktperson: